Rollator für die Wohnung

Wenn abzusehen ist, daß Sie Ihren Rollator hautsächlich in der Wohnung benutzen, muß er natürlich anders sein als eine Gehhilfe zum wandern oder einkaufen.

Der Rollator in der Wohnung

Es gibt einige Dinge, auf die es ankommt, und die können eventuell sogar hinderlich sein, wenn Sie nicht darauf achten. Denn anders als bei einem Freilandrollator kommt es hier nicht auf möglichst viel nützliches Zubehör an, sondern eher auf Leichtigkeit und Wendigkeit. Einen Sitz werden Sie in der Wohnung sicherlich nicht brauchen, einen Schirmhalter und Einkaufstaschen auch nicht. Obwohl ein kleiner Korb auch seine Vorteile haben kann: Damit können Sie Essen zum Beispiel aus der Küche ins Eßzimmer transportieren.

Rollator möglichst zum falten

Rollator faltbar

Rollator platzsparend zusammen gefaltet
Foto: Amazon

Ein Faltrollator macht auch in der Wohnung Sinn. Besonders, wenn ohnehin nicht viel Platz vorhanden ist, kann man den zusammengefalteten Rollator schön verstecken. Das macht auch Sinn, wenn Sie öfter Besuch bekommen.

Meistens werden Sie die ganze Zeit sitzen, am Tisch oder im Sessel, und da kann ein im Wege stehender Rollator ihre Besucher stören. Denn die werden sich mehr bewegen: Kaffee kochen, oder Essen zubereiten.
Manch ein älterer Mitbürger hat auch oft eine Betreuung zu Besuch, auch hier wird er oder sie wohl hauptsächlich sitzen. Deshalb sollte der Rollator für die Wohnung möglichst leicht sein und einfach zu falten.

Vorteil: ein schmaler Rollator

Rollatoren mit vier Rädern sind sehr standsicher, haben aber dadurch auch einen Nachteil: Sie gehen in die Breite. In der Wohnung ist das oft hinderlich, deshalb ist hier ein schmaler Rollator wesentlich besser.
Schmale Rollatoren haben manchmal nur drei Räder, sie sind aber im Umgang etwas anders zu nutzen als ihre vierrädrigen Brüder. Vor allem fehlt ihnen nach meiner Erfahrung die Stabilität der vierrädrigen Gehhilfen. Sie sind relativ leicht zum Kippen zu bringen, und wenn Sie eventuell häufig Probleme mit Ihrem Gleichgewicht haben, besteht eine erhöhte Sturzgefahr.

Ein schmaler Rollator sollte deshalb ebenfalls vier Räder besitzen, allerdings können die kleiner sein als für deraußen. Auch eine Federung an den Rädern ist bei einem Rollator in der Wohnung nicht notwendig, ebenso wenig ein Sitz. Deshalb verzichten auch einige sehr schmale Rollatoren auf dieses Zubehör und können in der Breite sehr gering bleiben, ohne dabei instabil zu werden.

Für die Wohnung: ein leichter Rollator

Hier ist es der gleiche Grund, der weiter oben schon gesagt wurde: Ein Rollator für die Wohnung sollte leicht und schmal sein. Weil er des öfteren zusammengefaltete wird und weggestellt, muß er dabei oft angehoben werden. Deshalb soll so ein Rollator auch leicht sein.

Leiche Rollatoren bestehen aus Alu, da bei diesem Material eine große Stabilität erreicht wird, bei gleichzeitig wenig Gewicht. Allerdings werden die meisten Rollatoren heute aus Aluminium gefertigt, so daß Sie hier bei der Suche wegen des Materials auf keine Probleme stoßen.

Weil die Gehhilfe für die Wohnung ja auf Zubehör fast vollständig verzichten kann, ist schon einmal viel Gewicht eingespart worden.

Leichte Rollatoren sollten so um die 7 Kilo wiegen, davon gibt es eine ganze Menge. So kann letztendlich Ihr persönlicher Geschmack und eine Probefahrt darüber entscheiden, welchen Rollator Sie sich kaufen.

Ich hoffe, nach durchlesen dieser Tipps den genau richtigen für Sie!